Faq

Ich forsche nach meinem Familienstammbaum. Ich würde mich über jeden Rat und jede Hilfe freuen, wie ich anfangen soll.
Vor allem sammeln Sie die noch vorhandenen Dokumente - Taufdokumente, Todesanzeigen, Famailienaufzeichnungen, Fotos, sogar mündliche Erinnerungen, usw. - von den älteren Familienmitgliedern. Diese Daten können Sie auf der Webseite Családi emlékezet (Familiengedächtnis) festhalten. Zur weiteren Forschung nutzen Sie die Mitteilungen auf unserer Webseite.
Soviel ich weiss, werden unsere Familiendokumente im Archiv aufbewahert, aber ich kenne die Stammnummer nicht. Wo kann ich sie erfahren?
Wenden Sie sich an die Mitarbeiter des Informationsbüro unter der Email-Adresse info@mol.gov.hu
Gibt es durch das Internet erreichbare Daten zur Verfertigung eiens Stammbaumes? Wenn ja, wie kann ich sie erreichen?
Aus den zu Familienforschungen brauchbaren, auch Namenslisten beinhaltenden Dokumenten des MOL ist gegenwärtig die Landeskonskription 1715 durch das Internet zu erreichen unter dem Punkt Hilfsmittel/Datenbasen. In den mit der Arcanum Databasis GmbH. Gemeinsam verfertigten Datenbasis des MOL finden Sie nicht nur die Namen der Konskription, sondern auch die Bilder der Namen enthaltenden Seiten. Durch die Webseite des Archivs werden die Dokumente der Beadeligungen, der Rangerhöhungen und der Gutsdonationen in den 16-20. Jhn. beinhaltenden Königlichen Bücher, und die dazu schließenden Bilder zur Verfügung stehen. Wir sind bestrebt, dass die Landeskonskriptionen 1720 und 1828, und die Namenslisten der Urbarialkonskriptionen auch bald in einer ähnlichen Form zu erreichen sein wird. Zu Ihren Familienforschungen können Sie auf der Webseite der Familienforscher weitere nützliche Informationen finden.
Ich wohne im Ausland, und soviel ich weiss, stammen meine Ahnen aus Ungarn. Ich möchte nach meiner Familie suchen. Wo kann ich suchen?
Über die Technik, die Fachliteratur und die Quellen der Familienforschungen können Sie sich unetr dem Punkt Familienforschung informieren. Falls Sie dem Informationsbüro in einem E-mail die bisher erschlossenen familienbezüglichen Daten mitteilen, bekommen Sie in 30 Tagen einen Bericht darüber, ob im ungarischen Staatsarchiv Sie betreffende Dokumente vorhanden sind. Die ausführliche Forschung aber müsen Sie selber oder durch einen Beauftragten vollbringen. Die Arbeit kann erleichtert werden, wenn Sie im entsprechenden Lesesaal nach der unter dem Punkt Dokumentenbestellung vorgeschriebenen Weise Dokumentenvorbereitung bestellen.
In den Geburtsmatrikelnbüchern Ende des 19. Jhs. fand ich nachträgliche Daten über Adoptionen. Musste es Anfang des 19. Jhs. genauso aufgezeichnet werden? Wenn nicht, wo kann ich Dokumente über Adoptionen finden?
Nachträgliche Aufzeichnungen in den Matrikelbüchern finden wir erst gegen Ende des 19. Jhs. Anfang des 19. Jhs. kam es nur in Spezialfällen vor, dass neue Daten (bezüglich Adoptionen, Eheschliessungen, oder Ableben) später in den Matrikelbüchern eingetragen wurden. Mit Adpotierungsangelegenheiten beschäftigten sich die Waisenstühle, deren Dokumente Sie in den zuständigen örtlichen Arhciven finden. Zu der Adressenliste der ungarischen Archive klicken Sie hier.
Ich schrieb vor einer Woche einen Brief an das Archiv. Wie lange muss ich auf die Antwort warten?
Der letzte Termin der Beantwortung ist der 30. Tag von der Ankunft des Briefes/E-Mails, aber die Mitarbeiter des Archivs streben danach, die Fragen in der möglichst kürzesten Zeit zu beantworten. Zu der Beantwortung einiger Fragen ist manchmal nötig, mehrere Register oder Behelfe durchzusehen, oder mehrere Archivare einzubeziehen, so müssen Sie mindestens 5-6 Arbeitstage auf die Antwort warten. Mit weiteren Bemerkungen oder Beschwerden wenden Sie sich +36 1 225 2843, +36 1 225 28 44.
Mein Großvater wanderte sich nach Amerika aus, aber ich weiss nicht genau, wann er hierher kam. Ich möchte wissen, ob Sie ein Zeugnis über seine ungarische Staatsbürgerschaft geben können bzw. ob Sie Listen über die Ausgewanderten haben?
Wir haben weder Listen über die einen Reisepass Beantragenden noch über die Schiffgäste. Dokumente bezüglich Staatsangehörigkeit, Auswanderung, und Reisepassbenatragungen liegen im Archiv des Innenministeriums. Die meisten diesbezüglichen Dokumente wurden aber vernichtet. Auf unserer Webseite können Sie sich bei den Sektionbeschreibungen (Sektion K) genau erfahren, in welche n Jahren und mit welchen Behelfen es sich lohnt zu forschen.
Ich fand auch ungarnsprachige Dokumente in den bestellten Materialen. Kann ich von den Mitarbeitern des Lesesaales in der Übersetzung Hilfe bekommen?
Die Dokumente unseres Archivs sind bis 1867 zum größten Teil lateinisch und deutsch, kleinen Teile ungarisch geschrieben. Nach 1867 sind sie - bis auf die auswärtigen Angelegenheiten - ungarisch. Der in unserem Archiv zu forschen beginnt, muss diese Sprachen mindestens lesen können.
Den Nachlass meiens Grossvaters möchte ich nach Ungarn zurückbringen. Wie kann ich es tun?
Sie haben die Möglichkeit, dass Sie die Dokumente für 25 bzw. 50 Jahre als Repositorium in unser Archiv eingeben. Wir können für eine kürzere oder längere Zeit kein Repositorium annehmen. Das Ungarische Staatsarchiv schliesst mit Ihnen einen Repositoriumsvertrag, in dem Sie bestimmen können, unter welchen Umständen oder mit welchen Genehmigungen die Dokumente erforscht werden können. Sie müssen den Zugang des Archivars auf jeden Fall sichern. Während der Repositoriumsfrist bleiben die Dokumente in Ihrem Besitz. Wenn die Frist abläuft, dann können Sie oder Ihr Familienmitglieder die Dokumente mitnehmen, oder mit dem Archiv einen Schenkungsvertrag schliessen, danach gehen die Dokumente in den Besitz des Archivs über.
Welche Dienstleistungen kann ich in Anspruch nehmen, wenn ich Kopien über die Dokumente haben möchte?
Über Originaldokumente können Sie - entsprechend den Bestandserhaltungsvorschriften - Xeroxkopien oder digitale Fotos bestellen. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, wenn Sie die Dokumente per Post erhalten möchten, dass die kleinste Summe ins Ausland 50 Euro bzw. 60 USD ist. Falls Sie unser Archiv persönlich besuchen, haben Sie die Möglichkeit, in dem Lesesaal mit Ihrem eigenen Fotoapparat zu arbeiten, dazu müssen Sie eine Fotokarte für einen oder einen halben Tag kaufen. Zu unseren Preisen klicken Sie hier
Ich möchte in dem Archiv nicht forschen, ich möchte mir nur das Gebäude ansehen. Ist es möglich? Was kostet das?
Das Gebäude und die Kammerausstellung können nur Gruppen in Voranmeldung besuchen. Wir versichern Führungen in deutscher und englischer Sprache. Voranmeldung ist möglich unter der Adresse info@mol.gov.hu oder per Telefonnummer: 36-1-225-2844.
Ich flog voriges Jahr aus Argentinien nach Budapest, aber umsonst, denn ich konnte einige persönliche Daten beinhaltende Dokumente nicht bekommen. Warum?
Im Sinne des Gesetzes 9. § LXIII. v. J. 1992 über die Verteidigung der persönlichen und die Öffentlichkeit der das Gemeininteresse betreffenden Daten können die Staatsbürger der ausserhalb der Europäischen Union liegenden Länder die auch persönliche Daten beinhaltenden Dokumente nur mit bestimmten Beschränkungen forschen. Über die Forschungsmöglichkeiten der unter Beschränkung stehenden Dokumente können Sie sich hier informieren.
Wie hoch ist Anmeldegebühr für das Archiv?
Im Ungarischen Staatsarchiv kann jeder ohne Rücksicht auf Staatsbürgerschaft, Beruf oder Alter kostenlos forschen. Über die Forschungsbeschränkungen geben die Lesesaalvorschriften weitere Informationen.
Was kostet die Forschung im Archiv?
Die Mitarbeiter des Ungarischen Staatsarchivs beschäftigen sich offiziell nicht mit Familien- oder Ortsgeschichtenforschung. Sie sind aber gerne bereit, über den Fundort, das Charakteristikum der im Archiv aufbewahrten familien- oder ortsgeschichtsbezogenen Dokumente, oder über die Art und Weise der Forschung zu informieren. Die Information  ist kostenlos.
Wie lange muss ich auf die bestellten Dokumente warten?
Das hängt vom Typ des bestellten Dokuments ab. Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Punkt Bestellung von Dokumenten.
Welche Dokumente brauche ich zur Anmeldung?
Bei der Anmeldung müssen Sie Ihre Personalidentifikationskarte oder Ihren Pass und Ihre Adressenkarte vorweisen. Bei der Registration ist es auch zweckmässig, Ihre Telefonnummer oder E-mail-Adresse anzugeben, damit die Mitarbeiter des Lesesaales Sie nötigenfalls einfach und schnell kontaktieren können.
Ich bin ein Amateurforscher, und das Zurechtfinden in den Fachausdrücken bereitet mir grosse Schwierigkeiten. Können Sie mir dabei helfen?
Zur Erklärung der häufigsten Fachwörter klicken Sie hier.
Ich interessiere mich für Beobachtungsakten. Kann ich danach bei Ihnen suchen?
Beobachtungsakten werden im Historischen Archiv der Staatssicherheitsorgane aufbewahrt. Auf der Webseite des Archivs finden Sie ausführliche Informationen über die Forschungsbedingungen, und Sie können auch die auszufüllenden Formulare vor der Forschung herunterladen.
Ich suche nach den Daten einer im Zweiten Weltkrieg verschwundenen Person. Helfen Sie mir bitte!
Auf diese Frage können Sie vom Kriegsgeschichtlichen Archiv eine Antwort bekommen.
Ich suche nach den Daten der im 18. Jh. angesiedelten Deutschen. Gibt es Namenslisten über die angesiedelten Familien?
In den Dokumenten des Ungarischen Staatsarchivs befinden sich Daten vor allem in Bezug auf die zwischen 1749-1785 durch die Hofkammer/den Herrscher organisierten Ansiedlungen. Zu den privaten Ansiedlungen der Gutsherrn können die Ansieldungskontrakte in den Familienarchiven als Quelle dienen, die Ansiedlungslisten der von kirchlichen Instituten organisierten Dorfschaften liegen in den Kirchenarchiven (in den bischöflichen und Kapitelarchiven). Die das Banat betreffenden Akten vor 1778 könenn Sie in Wien einsehen, denn bis zu diesem Zeitpunkt war das Banat unmittelbar der Wiener Hofkammer unterstellt. Die späteren Dokumente sind stark aussortiert, nur die Tatsache der Ansieldung ist abzulesen, weitere Daten gibt es nicht. Im Zusammenhang mit den Ansieldungen können Sie weitere Informationen unter dem Punkt Familienforschung finden.
Ich suche nach dem Personalfolium von ehemalig in Ungarn, heute in Rumänien liegenden Immobilien. Wo und wie kann ich es finden?
Das Ungarische Staatsarchiv bewahrt weder die Grundbücher, noch die Kopien der Grundbücher von Ortschaften, die heute außer der Staatsgrenze liegen, noch andere Dokumente von auf dem fraglichen Gebiet funktionierenden Katasterämtern, Kreisgerichten, oder Gerichtshöfen. Es ist aber nicht auszuschliessen, dass Akten oder Rechnungslegungen im Zusammenhang mit Gutskaufen oder Gutsenteignungen entstehen konnten, die in den Dokumenten der einzelnen Fachministerien - z. B. in den des Landwirtschaftsministeriums - aufzufinden sind. So können Sie vielleicht - wenn auch in indirekter Weise - mit einer gründlichen persönlichen Forschung über das gesuchte Gut Informationen finden. Zu einer erfolgreichen Forschung benötigen Sie folgende Fakten: In welcher Ansiedlung lagen die Immobilien? Wer war der Besitzer? Wie lange besassen sie die Immobilien? Was war die Parzellenzahl der Immobilien? Nach den Forschungsmöglichkeiten können Sie sich unter dem Punkt Forschung/Allgemeine Informationen informieren. Die Forschung müssten Sie aber jedenfalls in den zuständigen örtlichen Archiven beginnen, denn sie bewahren die Akten der immobilienbezüglichen Amtsführung der Kreisgerichte und der Gerichtshöfe.
Ich suche eine Industriegenehmigung aus dem 19. Jh. Wo soll ich die Forschung beginnen?
Mit den Industriegenehmigungen, der Fertigstellung der Industrieregistern, und mit der Regelung der Auseinandersetzungen der Handwerker beschäftigten sich die Gewerbekorporationen, deren Zuständigkeitsbereich das VII. Kapitel des Industriegesetztes vom Jahre 1884 bestimmte. Danach bestand die Industribehörde erster Instanz in den Gemeinden aus dem Stuhlrichter, in den mit ordentlichem Rat besitzenden Städten dem Stadtrat, in den Bezirksstädten der Polizeikommissar, und in Budapest der Bezirksvorsteher. Die Angelegenheiten der Gewerbekorporationen gehörten zu dem Wirtschaftsminister als zweiter Instanzstelle hin. Die Industreigenehmigungen finden Sie am besten bei den Behörden erster Instanz, deren Dokumente in den örtlichen (Komitats- oder Stadtsarchiven) aufbewahrt sind. Über die Erreichbarkeit der örtlichen Archive informieren sie sich unter dem Punkt Ungarische Archive oder Ausländische Archive.
Ich möchte über das Unternehmen meines Urgrossvaters vor der Verstaatlichung Informationen bekommen. Wie kann ich es tun?
Die Dokumente der Landesbedeutung habenden industriellen, Handels-, Verkehrs-, und landwirtschaftlichen Unternehmens bewahrt die (IV.) Abteilung für Wirtschaftsorgane des Ungarischen Staatsarchives in einem Wirtschaftsarchiv auf. Die Liqidierung der kleineren Unternehmen führte im allgemeinen das Zentrum der Geldinstitute durch, dessen Dokumente sich gegenwärtig in der Aufbewahrung der (VI.) Abteilung für Zentralwirtschaftsorgane liegen. Über das eventuelle Vorhandensein der von Ihnen gesuchten Dokumente können Sie eine ausführliche Mitteilung erhalten, wenn Sie in einem Brief an die zentrale Email-Adresse des Archivs den Namen des Unternhemens und andere gekannte Informationen angeben. Wenn die Forshcung in den Dokumenten des MOL keine Ergebnisse bringt, können Sie sich bin den zuständigen Komitatsarchiven erkundigen. Zu ihrer Erreichbarkeit klicken Sie hier.
Ich wäre gespannt, ob die Dokumente der SZDP und der MKP zwischen 1944-1948 zur Forschung frei stehen, und in welchem Gebäude?
Die Dokumente der SZDP und der MKP werden in dem Politikhistorischen und Gewerkschaftenarchiv (Politikatörténeti és Szakszervezeti Levéltár) aufbewahrt. Über die Art und Weise der Forschung können Sie sich auf der Webseite des Archivs informieren.
Wie und wo kann ich die Dokumente der Namensänderungen auffinden?
Bezüglich der Namensänderungen vor 1893 können Sie in dem Band Századunk névváltoztatásai 1800-1893, Bp. 1895. Daten finden. Betreffend die Jahre zwischen 1894-1913 können Sie in den sehr lückenhaft gebliebenen Dokumenten des Innenministeriums Forschungen durchführen. Die Dokumente der Namensveränderungen nach 1913 wurden aus dem Ministerium nicht in das Ungarische Staatsarchiv abgegeben, nach unseren Kenntnissen liegen sie jetzt in der Aufbewahrung des Ministeriums für Justiz und öffentliche Ordnung. Zu der Erreichbarkeit des Ministeriums klicken Sie hier.
Ich suche nach Adelsuntersuchungsdokumenten. Ich kenne den Familiennamen, aber die genaue Jahreszahl nicht. Können Sie mir helfen?
Die Adelsuntersuchungsdokumente liegen in den Archiven der Ungarischen Hofkanzlei und des Statthaltereirates. Die Adelsuntersuchungsdokumente der bürgerlichen Epoche blieben nur fragmentarische auf uns, die bewahrt das Ungarische Staatsarhciv in dem Archiv des Innenministeriums auf. Zur Forschung der Geshcichte der adeligen Familie und zum Gebrauch der adelsunteruchungsbezogenenen Dokumente finden Sie auf unserer Webseite unter dem Punkt Familiengeschichte weitere Informationen.
Gibt es Matrikelbücher nach 1895 in der Mikrofilmsammlung des Archivs? Wie kann ich sie erforschen?
Die Mikrofilmsammlung des MOL enthält vor allem die Matrikelbücher je nach Konfessionen vor dem 1. Oktober 1895. Eventuell gibt es staatliche Matrikelbücher in der Sammlung, deren Forschung mit der Berücksichtigung der Beschränkungen des Gesetzes bezüglich die Archive möglich ist. Eine ausführliche Information können Sie in unserem Lesesaal in Óbuda bekommen. Die Forschung der staatlichen Matrikelbücher ist meistens in den zuständigen örtlichen Archiven möglich.
Was ist das älteste Dokument des Ungarischen Staatsarchivs?
Das älteste Dokument in unserem Arhciv ist die Stiftungsurkunde des Klosters in Veszprémvölgy aus dem Jahre 1109.
Ich habe die Erfahrung, dass bestimmte Komitate und Daten über die Adeligen in der Landeskonskription 1715 fehlen. Warum? Gibt es auch weitere Landeskonskriptionen?
Die Wirkung der Konskription dehnte sich nur auf das Gebiet des unter bürgerlicher Verwaltung stehenden Ungarns aus, es bezog sich nicht auf Siebenbürgen, Kroatien und Slawonien, auf das unter türkischer Herrschaft stehende Temesköz, und auf die unter militärischer Verwaltung stehenden Gebiete der Komitate Bács-Bodrog, Csongrád, Csanád und Arad. Es fehlen noch die Dokumente der Komitate Vas und Trencsén, die Hefte dieser Komitate gingen verloren. Die Landeskonskriptionen enthalten nur die Namen der steuerzahlenden Leuten. Deshalb fielen die Steuerfreiheit geniessenden Adeligen - mit Ausnahme der auf Leibeigenengrundstück wirtenden sog. taxazahlenden Adeligen.In dem Regnicolarachiv werden noch Landeskonskriptionen aus den Jahren 1720 und 1828 aufbewahrt.
Blieben die Dokumente der Volkszählungen von 1857 und 1869 erhalten und befinden sie sich im MOL?
Die summarischen Bogen der Volkszählung 1857/58 werden im MOL im Archiv des Absolutismus, verteilt in den Dokumenten der einzelnen Statthaltereiabteilungen aufbewahrt. Die Volkszählung wurde nach Distrikten, darin je nach Komitaten und Kreisen durchgeführt, die Städte wurden in dem Distrikt einzeln zusammengeschrieben. Die Bogen enthalten keine Namen. Die Dokumente der Volkszählung aus dem Jahre 1869 befindet sich heute nicht im Ungarischen Staatsarchiv, nur die Namen nicht beinhaltenden summarischen Bogen einiger Städte sind vorhanden.
Ich interessiere mich für die Vorlagen der Sekretariatssitzungen der MDP. Wo kann ich sie finden?
Das Archivgut der MDP können Sie in den Databasen des Digitarchivs überblicken. Treten Sie ins Programm ein, dann links in der Box Kereső feltételek (Suchbedingungen) finden Sie die Aufschrift Minden fond (Jeder Bestand), klicken Sie auf das Pfeil rechts davon, wählen Sie den Bestand MDP jegyzőkönyvek (MDP-Protokolle) aus, in dem erscheinenden Fenster Szervek (Organe) klicken Sie auf das Pfeil, dann auf die Zeile Titkárság (Sekretariat). Ein neues Fenster erscheint, wo Sie die gesuchten Protokolle finden können, dann klicken Sie auf Keresés (Suche) rechts unten in dem Box Szűkítő feltételek (Schmälerungsbedingungen). Klicken Sie auf die gewünschte Zeile der Trefferliste, dann erscheint links das Fenster Adatforrás tételei (Bedingungen der Datenquelle), wo Sie den gesuchten Tagespunkt auswählen können, und wenn Sie darauf klicken, bekommen Sie das den vollen Bildschirm ausfüllende Bild der fraglichen Seite. In der Datenbase könne Sie auch einzelne Wörter suchen. In diesem Fall müssen Sie das gesuchte Wort in das Feld Szókeresés (Wortsuche) einschreiben, die Sätze der Trefferliste können Sie sich nach der obigen Methode ansehen. Wenn Sie diese Lösung wählen, ist es im Interesse des genaueren Treffers zweckmässig, auch die anderen Felder der Schmälerungsbeedingungen ausfüllen.